Leere Innenstadt

 aldi.JPG

Das Aussterben der Innenstadt geht weiter. Ende des Monats packt nun auch Aldi seine Umzugskartons und zieht in ein größeres Gebäude. Die Räumlichkeiten in der Schülerstraße sind den heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht geworden.

Sicherlich, der Wegzug von Aldi als Nahversorger ist ein Verlust – der letzte seiner Zunft geht vondannen – als attraktives Geschäft in der Innenstadt war es eigentlich noch nie bekannt. Welcher Aldi ist schon „attraktiv“? Jetzt müssen sich die Stratenkötters und Schäpertöns dieser Welt woanders umschauen. Zum Beispiel im neuen Kaufland. Der hat bis Mitternacht geöffnet, so dass man es zu Fuß ganz gut aus der Innenstadt an einem Tag schaffen könnte. Oder man verzichtet gänzlich auf Lebensmittel, ruft jeden Abend den Pizza-Bringdienst und kauft dafür bei diesem italienischen Feinkostgeschäft ein…

benetton.JPG

5 Gedanken zu „Leere Innenstadt

  1. Riccy

    Der Abgang von Aldi aus der Innenstadt ist negativ für die älteren Menschen, weil diese meist ohne Auto auskommen müssen und daher auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Es war die letzte Anlaufstelle zum Kauf von Lebensmitteln in der City. Außerdem gibt es keine ausreichende Verkehrsanbindung an den neuen Aldi. Die nächsten Bushaltestellen sind mit ca. 600 Metern Entfernung zu weit weg.

    Aber die Abgänge von Aldi aus der Schülerstraße, Allfrisch sowie der Kaufhäuser Karstadt und Hertie zeigen, dass große Kaufhäuser und Lebensmittelläden nur schwer in der Detmolder Innenstadt zu halten sind. Daher fehlt die Kontinuität in dem Bereich!

  2. Markus

    Ich würde die komplette Innenstadt abriegeln und als Museum deklarieren. Dann könnte alles auf die grüne Wiese vor die Stadt gebaut werden *lol*

Kommentare sind geschlossen.